Historische Bauten in Heilbronn

Als Kilianskirche wurde das Bauwerk erstmals 1297 in einem Ablassbrief erwähnt. Ab 1508 wurde der Bau des Westturms in Angriff genommen. Er gilt als das erste bedeutende Renaissance- Bauwerk nördlich der Alpen. Elemente der Romanik, der Gotik und der italienischen Renaissance wurden miteinander verschmolzen. In der Kirche befindet sich der Altar von Hans Seyfer aus dem Jahre 1498, der als Meisterleistung der Schnitzkunst der deutschen Spätgotik gilt. S-Bahn, Bus Linien 61/10/1 Haltestelle Rathaus
Der 30 Meter hohe Götzenturm entstand 1392 und war der südwestliche Pfeiler der mittelalterlichen Stadtmauer. Der Name entstand nach der Darstellung von Götzens Tod vor einem solchen Turm in Goethes Drama Götz von Berlichingen. Der echte Götz war jedoch nicht hier, sondern im damals noch Hexenturm genannten Bollwerksturm inhaftiert. Seit 1985 befindet sich die Skulptur "Über dem Abgrund" von Hubertus von der Goltz auf den Zinnen des Turms. S-Bahn, Bus Linien 61/10/1 Haltestelle Neckarturm
Das historische Rathaus liegt im Zentrum von Heilbronn. Das Original des Rathauses wurde um 1300 erbaut. Beim Wiederaufbau nach dem Krieg wurde lediglich die Außenarchitektur und das dreiteilige Ensemble mit astronomischer Uhr, Zeituhr und Mondphasenuhr wieder hergestellt. Die astronomische Uhr zeigt die Wochentage, Monate, das Datum sowie den Stand der Sonne und des Mondes in den jeweiligen Tierkreis- zeichen an. Auf dem inneren Kreis der astronomischen Tafel sind die Wochentage durch Sonne, Mond, Mars, Merkur, Jupiter, Venus und Saturn bildlich dargestellt. Im mittleren Kreis werden die Monate durch die zwölf Tierkreiszeichen wieder- gegeben. Der äußere Kreis hat eine in Tage, Wochen und Monate aufgegliederte Gradeinteilung. Zwei Engel, zwei Widder und ein Hahn begleiten die Zeitanzeige stündlich mit mechanischem Spiel. Der Hahn kräht ab 12 Uhr alle vier Stunden. S-Bahn, Bus Linien 61/10/1 Haltestelle Rathaus
Auf der Südseite der Kiliankirche befindet sich der Siebenröhrenbrunnen. Der Brunnen fasste vermutlich die Quelle, die namengebend für die Stadt Heilbronn war. S-Bahn, Bus Linien 61/10/1 Haltestelle Rathaus
Der Bollwerksturm, am Hallenbad Soleo gelegen, geht auf die staufische Stadtbefestigung zurück. Im an der nordwestliche Ecke der Stadtmauern gelegene Turm wurde ehemals Ehebrecherinnen und Kindsmörderinnen inhaftiert, bevor sie hingerichtet wurden. Am 11. Mai 1519 wurde Götz von Berlichingen vom Schwäbischen Bund gefangen genommen und im Turm festgesetzt. Neben dem Turm befindet sich ein architektonisch interessantes Parkhaus. Bus Linien 5/31/32/42 Haltestelle Soleo
Das Fleischhaus wurde Ende des 16. Jahrhunderts errichtet. Im Obergeschoß wurde Gericht gehalten. Das Erdgeschoss wurde von den Fleischern bis 1880 als Markthalle, Fleischbank und Schlachthaus verwendet. Seit Ende 2012 befindet sich ein Feinkostgeschäft mit Bewirtung in dem Gebäude. S-Bahn, Bus Linien 61/10/1 Haltestelle Rathaus
Das Schießhaus im Rokoko- Stil steht nahe dem Hauptbahnhof. Der Name stammt vom ursprünglichen Zweck des Gebäudes als Schützenhaus. Das Gebäude wurde 1769 bis 1771 erbaut. Es blieb von den Kampf- handlungen während des Zweiten Weltkriegs weitgehend verschont. S-Bahn, Bus Linien 61/10/1 Haltestelle Hbf
Der Ordensbesitz mit Deutschhof und zugehörigem Deutschordensmünster St. Peter und Paul bildete ein eigenes Herrschafts- gebiet innerhalb der Heilbronner Stadtmauern. Sehenswert sind neben dem Münster das Komturgebäude und das Staffelgiebelhaus. Die Anlage befindet sich heute im Besitz der Stadt Heilbronn. In den Gebäuden sind die Städtischen Museen, das Haus der Stadtgeschichte und die Volkshochschule untergebracht. S-Bahn, Bus Linien 61/10/1 Haltestelle Rathaus
